Excite

UEFA-Cup - Sehr magere Ausbeute für deutsche Teams

Am 3. Spieltag des UEFA-Cups boten die vier deutschen Teams fast ausnahmslos Fußball zum abgewöhnen – einzig der VfL Wolfsburg und der VfB Stuttgart gingen nicht ganz mit leeren Händen nach Hause. Aber alles der Reihe nach, hier die Ergebnisse:

Ein Hauch von Champions League sollte durch das Stadion auf Schalke beim Spiel gegen die hoch bezahlte Truppe von Manchester City gehen. Prompt hatten die Schalker Verantwortlichen auch einen Topzuschlag für das Spiel draufgeschlagen. Was dann aber kam, war desaströs. Zwar begann Schalke das Spiel noch einigermaßen engagiert, schnell aber zeigte sich, dass hier nur eine Mannschaft gewillt war, zu siegen – Manchester.

Schalke produzierte Fehler am laufenden Band. Es fehlte an Abstimmung, Konzentration und anscheinend auch am Willen. In der 32. Minute dann das 0:1 durch Mwaruwari und nach der Pause das 0:2 durch Ireland. Schalke war am Boden. Und nun schlug die Stunde der 50.000 Schalker Anhänger. Sie pfiffen ihr Team gnadenlos aus und forderten den Rücktritt des Vorstands. Schalke muss jetzt auch um den Einzug ins Achtelfinale des UEFA-Cups zittern.

Kaum besser lief es für den HSV. Im Spitzenspiel gegen Ajax Amsterdam mussten sie sich daheim mit 0:1 geschlagen geben. Das Spiel war insgesamt arm am Höhepunkten, beide Mannschaften neutralisierten sich, am Ende aber brachte ein kapitaler Abwehrfehler von Kapitän Jarolim den HSV in der 77. Spielminute auf die Verliererstraße. Der Brasilianer Leonardo verwandelte Eiskalt. Auch in Hamburg muss man jetzt mit nur drei Zählern um den Einzug den Verbleib im UEFA-Cup bangen.

Etwas besser zumindest machte es Stuttgart im Europapokal. Unter dem neuen Trainer Marcus Babbel konnten sie ein 1:1 beim italienischen Club Sambdoria Genua erringen. Nach einer guten und engagierten Leistung wäre auch noch mehr drin gewesen, nach der Führung durch Marica zu Beginn des Spiels hätte man eigentlich den Sack zumachen müssen. Genua aber kam zurück und erzielte noch kurz vor der Pause den Ausgleich zum 1:1 Endstand. Im letzten Spiel der Gruppenphase im UEFA-Cup muss Stuttgart nun möglichst gewinnen, um in die nächste Runde einziehen zu dürfen.

Als einziger Sieger des 3. Spieltags im UEFA-Cup kann sich der VfL Wolfsburg fühlen. Im Spiel gegen Sporting Braga gerieten sie früh unglücklich in Rückstand, konnten diesen aber kurz danach durch Dzeko ausgleichen, um kurz nach der Pause abermals in Rückstand zu geraten. Wolfsburg aber verlor nicht die Nerven und drehte das Spiel abermals. Dabei avancierte Misimovic zum Matchwinner – erst verwandelte er einen Strafstoß in der 83. Minute, dann machte er in der Nachspielzeit auch noch den Siegtreffer zum 3:2 für den VfL Wolfsburg. Dieser steht nun nach den bisherigen Ergebnissen im UEFA-Cup von allen deutschen Teams am besten da.

Quelle: Kicker.de, Sportal.de
Bild: YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017