Excite

Ribéry weiterhin gesperrt – Bayern kämpft weiter!

Die Verantwortlichen der UEFA zeigen sich stur und dickköpfig und zeigen keinerlei Gnade für Franck Ribéry – auch nach der Berufungsverhandlung gestern in Nyon bestätigte der Ausschuss die Sperre von drei Spielen für den Bayern-Star. Drei Stunden hatte man sich zusammen gesetzt, Franck Ribéry war fast mit dem gesamten Bayern-Vorstand angereist, alle wollten für den Franzosen kämpfen.

Nach dem Urteil dann betroffene Mienen auf allen Seiten – Ribéry verließ die UEFA-Zentrale völlig niedergeschlagen. Eigentlich ein totales Unding, dass die Verantwortlichen darauf beharrten, im Foul von Ribéry eine klare Tätlichkeit zu sehen, wo doch alles eindeutig dagegen spricht... Doch noch immer gibt es einen kleinen Rest an Hoffnung.

Karl-Heinz Rummenigge erklärte im Anschluss 'Wir sind über dieses Urteil sehr enttäuscht. Wir haben jetzt in Lausanne die letzte Berufungsmöglichkeit, und wir werden weiter um Gerechtigkeit kämpfen. Das sind wir Franck schuldig.' Heißt konkret, der Rekordmeister geht nun noch einmal den Weg zur nächst höheren Instanz – der Internationale Sportgerichtshof (Cas) in Lausanne.

Hier könnte das Urteil kurzfristig noch einmal gekippt werden, Voraussetzung aber wäre das Einverständnis der UEFA, eine Verhandlung noch vor dem Finale stattfinden zu lassen. Darauf hoffen nun Franck Ribéry und die Bayern, nimmt man aber die Sturheit des gestrigen Tages zum Maßstab, dürfte wohl nur noch ein kleines Fünkchen Hoffnung für eine Finalteilnahme in der Champions League übrig sein...

Bild: Screenshot Sport1.de, YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017