Excite

Olympia 2010: Silber und Bronze für Skeletonis

Mit rasanten Fahrten im vierten und letzten Durchgang sicherten sich die beiden deutschen Skeleton-Damen Kerstin Szymkowiak und Anja Huber die Silber- und Bronzemedaille bei den olympischen Winterspielen in Vancouver. Der Jubel im deutschen Team kannte keine Grenzen. Weniger euphorisch geht es beim deutschen Eishockey-Team zu. Die Kufencracks verloren 0:5 gegen Finnland.

Auf Platz 5 lag Anja Huber vor dem letzten Durchgang. 'Ich wollte einfach noch mal Spaß haben und dachte eigentlich nicht an eine Medaille', sagte sie hinterher. Huber fuhr eine Topzeit im Skeleton heraus und setzte sich an die Spitze. Dort blieb sie auch bis die Dritte vor dem letzten Durchgang, Kerstin Szymkowiak, in die Bahn ging. Die andere deutsche Fahrerin fuhr eine ebenso gute Zeit raus und setzte sich an die Spitze.

Anja Huber freute sich für ihre Teamkollegin, die damit eine Medaille sicher hatte. Für Huber selbst schien es auf den undankbaren vierten Platz hinauszulaufen. Topfavoritin Melissa Hollingsworth aus Kanada ging als Zweitplatzierte in den letzten Lauf. Doch ihr passierten haarsträubende Fahrfehler, so dass sie am Ende nur Fünfte wurde. Damit hatten Kerstin Szymkowiak und Anja Huber Silber und Bronze sicher. Sie sprangen jubelnd im Zielraum herum. Olympiasiegerin wurde ganz souverän die Britin Amy Williams. Weltmeisterin Marion Trott aus Oberhoff wurde nur Achte.

Die Euphorie im deutschen Eishockey-Team ist nach dem guten Auftritt gegen Schweden erstmal verflogen. Gegen Finnland hatten die Deutschen keine Chance und verloren 0:5. Damit wartet das Team von Uwe Krupp nach wie vor auf sein erstes Olympiator. Am Sonntagmorgen um 6 Uhr geht es in das wichtige Spiel gegen Weißrussland. Nach der Silber- und der Bronzemedaille von Kerstin Szymkowiak und Anja Huber liegt Deutschland im Medaillenspiegel auf Rang 3 hinter den USA und Norwegen.

Bild: eurosport.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017