Excite

Großer Preis von Japan 2014 - Formel 1: Zweite OP bei Jules Bianchi - nach schwerem Unfall Zustand verschlechtert

  • Getty Images

Großer Preis von Japan 2014: Das Formel-1-Rennen in Suzuka wird leider überschattet von dem schweren Unfall von Jules Bianchi am Sonntag - der Franzose rutschte kurz vor Ende des Rennens unter einen Bergungskran. Jules Bianchi soll nach dem Unfall beim F-1-Rennen in Japan in der Nacht zum Montag nun ein zweites Mal operiert worden sein. Über diesen zweiten Eingriff berichtete ein französischer Sender - der Zustand von Bianchi habe sich verschlechtert. Der Franzose war am Sonntagnachmittag ein erstes Mal operiert worden.

Der Formel-1-Fahrer Jules Bianchi war bei dem Großen Preis von Japan 2014 schwer verunglückt. Dabei zog er sich eine schwere Kopfverletzung zu. Den ersten Eingriff hat der 25-Jährige noch gut überstanden. Nach Angaben der französischen "L'Equipe" musste der Marussia-Pilot nach der OP nicht mehr künstlich beatmet werden.

Jules Bianchi war mit seinem Wagen beim 15. Saisonlauf am Sonntag in Suzuka von der nassen Strecke abgekommen und dabei seitlich in einen Bergungskran gekracht. Ersten Angaben des Internationalen Automobilverbandes FIA zufolge, hatte sich der Franzose dabei schwere Kopfverletzungen zugezogen.   Rettungskräfte befreiten einen Fahrer, der für das englisch-russische Marussia-Team fährt, aus dem völlig zerstörten Rennwagen, Rettungswagen eilten zur Unfallstelle. Bianchi wurde nach dem Unfall sofort ins Krankenhaus von Yokkaichi transportiert. Die erste OP war erfolgreich, Jules Bianchi schwebte aber weiterhin in Lebensgefahr. In der Nacht zum Montag musste der 25-Jährige nun ein zweites Mal operiert werden.

FOTOS: Unfall von Jules Bianchi bei der Formel 1 in Japan

So kam es zu dem Unfall von Jules Bianchi

Das Rennen hinter dem Safety-Car gestartet, kurz darauf sogar unterbrochen worden. Wegen des heran nahenden Taifun "Phanfone" regnete es stark - allerdings hatte der Weltverband FIA eine Verlegung des Rennens abgelehnt. Sebastian Vettel sagte: "Sie haben es nicht geschafft, das Rennen zu verschieben." Mit tragischen Folgen, wie sich herausstellen sollte.

In Runde 42 rutschte Adrian Sutil wegen des schlechten Wetters in Kurve 7 von der Rennstrecke und schlug in die Reifenstapel ein. Ein Bergungskran fuhr im Kiesbett heran, um Sutil aus der Gefahrenzone zu heben. Eine Runde später fuhr Jules Bianchi durch die Kurve 7, in der stand Regenwasser. Auf der nassen Strecke brach Bianchi im Scheitelpunkt der Kurve dann das Heck aus. Er rutschte ins Kießbett und krachte gegen den Bergungskran. Aufgrund des Sutil-Unfalls wurde die Gelbe Flagge doppelt angezeigt - das warnt die Fahrer vor Gefahrenstellen und mahnt dazu, eventuell anzuhalten. Bianchi war bei seiner Kurveneinfahrt allerdings noch mit ungefähr 150 km/h unterwegs. Durch die enorme Wucht des Aufpralls bohrte sich sein Wagen unter das Heck des Krans, die komplette linke Seite riss ab. Nach dem Unfall wurde das Rennen abgebrochen. Adrian Sutil stand beim Einschlag direkt an der Unfallstelle. Er sagte: "Es war ein Schock." Der Unfall von Jules Bianchi war nicht im TV zu sehen, das Video-Material wird vom Formel-1-Management aus Rücksicht vor dem Unfall-Opfer unter Verschluss gehalten.

FOTOS: Unfall von Jules Bianchi bei der Formel 1 in Japan

Jules Bianchi wurde seit dem Jahr 2009 von Ferrari gefördert, seit der letzten Saison fährt er für Marussia. Bianchis beste Platzierung 2014 war ein neunter Platz in Monaco. Der Unfall von Jules Bianchi beim Großen Preis von Japan 2014 ist der erste seit Jahren - 1994 starb Ayrton Senna in Imola nach einem Formel-1-Unfall. Ob Jules Bianchi seinen Unfall überlebt, bleibt zu hoffen. Sein Großonkel, Lucien Bianchi war 1969 beim Training für die 24 Stunden in Le Mans verstorben.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017