Excite

Fast alle deutschen Team sind weiter im UEFA-Cup

Fast alle deutschen Teams haben die Gruppenphase des UEFA-Cups erreicht. Die Ausgangssituationen nach den Hinspielen waren teilweise sehr unterschiedlich, Schalke, Berlin und Wolfsburg starteten mit Siegen, der Hamburger SV mit einem Remis und allein die Dortmunder hatten im Rückspiel eine Niederlage aufzuholen. Das Kunststück wäre den Borussen nach der 0:2 Heimniederlage gegen Udinese Calcio auch fast gelungen, nach einem Elfmeter-Krimi ist Dortmund nun das einzige deutsche Team, das die erste UEFA-Cup-Runde nicht überstanden hat.

Den einfachsten Job hatten wohl die Schalker. Im Hinspiel ein souveränes 4:1 erkämpft, brauchten die Königsblauen in Nikosia bei den zyprischen Kickern vom APOEL FC eigentlich nur noch aufzupassen. Mehr taten sie allerdings auch nicht. Schalkes Trainer Fred Rutten schonte viele Leistungsträger, insgesamt zeigten die Schalker eher wenig. Nach der verdienten Führung von APOEL FC nach bereits sechs Minuten, konnte Christian Pander in der 58. Minuten für den Ausgleich per Freistoß sorgen. Ähnlich wie bei den Berlinern reichte die schwache Leistung zum Weiterkommen.

Der VfL Wolfsburg konnte gegen die Rumänen vom FC Rapid Bucureşti nach einer Viertelstunde in Führung gehen. Stürmer Grafite konnte das Leder nach einem schönen Anspiel in den Strafraum aus 13 Metern im Tor versenken. Nach einer starken Wolfsburger Leistung glich Rapid dann in der 70. Minute aus, so dass es noch mal richtig spannend wurde. Die Wölfe konnten das Unentschieden aber über die Zeit retten und haben so, dank 1:0 Sieg im Hinspiel, ebenfalls die Gruppenphase des UEFA-Cups erreicht. Der Hamburger SV spielte ebenfalls in Rumänien. Nach dem schwachen 0:0 im Heimspiel gegen AFC Unirea Urziceni konnte Stürmer Mladen Petric durch Tore in der 27. und 51. Minute die Hamburger Favoritenrolle nun doch besiegeln.

Die Pechvögel von Borussia Dortmund sind nun die einzigen Deutschen, die sich so früh von der internationalen Bühne verabschieden müssen. Zunächst hatten sie das geschafft, woran kaum jemand geglaubt hatte. In Italien konnten die Borussen mit 0:2 in Führung gehen und so den Rückstand aus dem Hinspiel aufholen. Tamás Hajnal konnte das 1:0 am Ende der ersten Halbzeit schießen. Dann, bereits 2 Minuten in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte traf Hajnal nochmal und rettete den BVB in die Verlängerung. Auch die überstanden die kämpferischen Borussen. Im anschließenden Elfmeterschießen war es ausgerechnet erneut Tamás Hajnal, der für Dortmund verschossen hatte und zur tragischen Figur wurde.

Die beste deutsche Leistung an diesem UEFA-CUP-Wochenende zeigten sicher die Spieler vom BVB, leider wurden sie dafür nicht belohnt. Morgen Mittag werden in Frankreich die Gruppen für die Zwischenrunde gelost. Neben den fünf deutschen Clubs sind auch noch internationale Hochkaräter wie Ajax Amsterdamm oder der AC Mailand im Rennen. Mal sehen, welche Gegner sich die deutschen Teams im UEFA-Cup so angeln.

Quelle: UEFA.com
Bild: UEFA.com

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017