Excite

Fall Manfred Amerell: Es geht wohl um Sex-Erpressung

So langsam scheint Licht in die Sex-Affäre um den ehemaligen Schiedsrichter Manfred Amerell zu kommen – und auch die Verantwortlichen des DFB gehen nun täglich mit neuen Details an die Öffentlichkeit. Auch wenn der Fall um sexuelle Belästigung immer deutlichere Konturen bekommt, so darf dennoch nicht vergessen werden, dass der Beschuldigte noch immer nicht öffentlich zu Wort gekommen ist, bislang ist nichts eindeutig bewiesen.

Glaubt man aber den Aussagen von DFB-Präsident Theo Zwanziger, scheinen sich einige Dinge jedoch immer mehr heraus zu kristallisieren. So könnte es sich in der Affäre in erster Linie um sexuelle Erpressung gehandelt haben, dies legen die Worte Zwanzigers nahe. 'Dass die Betroffenen diese Übergriffe so lange nicht gemeldet haben, begründeten sie übereinstimmend mit der latent vorhandenen Angst vor privaten oder beruflichen Nachteilen', so der DFB-Präsident.

Heißt im Detail wohl, dass Manfred Amerell seine Opfer aus seiner Machtposition beim DFB gefügig gemacht haben könnte – immer mit dem Druckmittel einer Karriere als Schiedsrichter. Ohne wenn und aber, so Zwanziger weiter, habe Amerell seine Aufgaben und Pflichten in dieser wichtigen Position im Verband missbraucht und verletzt, daher sei es nun an der Zeit, die Strukturen im Schiedsrichterwesen zu verändern.

Darüber hinaus aber machten die Verantwortlichen des DFB unmissverständlich klar, dass er bei der Aufklärung des Skandals in keiner Weise um die Bewertung einer sexuellen Ausrichtung gehe. 'Wir wollen nicht, dass die sexuelle Orientierung diskriminiert wird', so Zwanziger. Gleichzeitig müsse man sich aber auch davor hüten, die betroffenen Jung-Schiedsrichter nun mit Homosexualität in Verbindung zu bringen. Es wird deutlich, der Fall Amerell um Sex und Erpressung, er schlägt hohe Wellen und ist kompliziert.

Quelle: Kicker.de
Bild: YouTube

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017