Excite

Der Große Preis von Singapur - Alonso siegt während Massa beim Tanken patzt

Der Große Preis von Singapur war nicht nur eine furiose Formel1-Premiere, sondern auch ein mit Überraschungen gespicktes Renn-Spektakel. Es war der erste Grand Prix in Singapur, es war das erste Nachtrennen in der Geschichte der Formel1 und es war die größte Ferrari-Panne, die man sich denken kann. Als Sieger stieg der Renault-Pilot Fernando Alonso aufs Treppchen, der sich damit eine Art Fluch von der Seele schüttelte. Starke Platzierungen gelangen auch den deutschen Rennfahrern.

Nach mehr als einem Jahr stieg der Spanier Alonso endlich wieder auf das Siegerpodest. Der Weltmeister von 2005 und 2006 hatte selbst schon nicht mehr daran geglaubt, dass es irgendwann zu diesem insgesamt 20. Formel1-Sieg kommen würde. "Das erste Podium und der erste Sieg in diesem Jahr, ich kann es noch gar nicht glauben", sagte der 27-Jährige. Auf dem zweiten Platz jubelte Williams-Pilot Nico Rosberg. Nach dem dritten Platz in Melbourne zeigte er damit seine stärkste Leistung und wirkte mehr als zufrieden. "Der zweite Platz ist toll, ein super Resultat", sagte der Deutsche begeistert. Außerdem konnte sich Lewis Hamilton den dritten Platz auf dem Treppchen sichern und so den Vorsprung auf Felipe Massa in der Gesamtwertung auf sieben Punkte ausbauen. Damit rückt der WM-Titel für den Briten bei noch drei ausstehenden Rennen in greifbare Nähe.

- Bilder vom feiernden Alonso und der Singapur-Premiere

Der Ferrari-Pilot Felipe Massa war auch die tragische Figur des ersten Großen Preises von Singapur. In einer Safety-Car-Phase in der 15. Runde überschlugen sich die Ereignisse. Einige konnten noch vorher tanken, einige mussten tanken, als die Box geschlossen war und kassierten Stop-and-Go-Strafen (Rosberg und Kubica). Massa riss beim Losfahren aus der Box den komletten Tankschlauch und einen Mechaniker mit, musste anschlißend von mehreren Ferrari-Mechanikern davon befreit werden und verlor fast ein halbe Ewigkeit. Der punktlose 13. Platz war das Ergebnis des Debakels. "Es ist schwer zu verkraften, auf diese Art ein Rennen zu verlieren, das wir eigentlich im Griff hatten", sagte der Brasilianer später.

- Fotos vom Ferrari-Debakel in der Box

Hamilton ging kein Risiko mehr ein, weil er wusste, dass Ferrari nicht mehr in der Wertung fuhr. Massa kann nun nicht mehr aus eigener Kraft Weltmeister werden. Entschieden ist dennoch nichts, Singapur hat schließlich gezeigt, wie schnell Favoriten hinten landen können. Die überraschenden Ränge 4, 5 und 6 belegten die deutschen Piloten Timo Glock für Toyota, Monza-Gewinner Sebastian Vettel für Toro-Rosso und Nick Heidfeld für BMW. Insgesamt war die Formel1-Premiere in Singapur also ein Erfolg für deutsche Fahrer und deutsche Motoren.

Quelle: FOCUS Online, stern.de
Bild: LaPresse

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017