Excite

Bundesliga: Hamburg und Wolfsburg gewinnen Sonntagsspiele

Bei den beiden Sonntagsspielen des 16. Spieltags der Fußball-Bundesliga konnte sich Wolfsburg mit 2:1 gegen Hannover und Hamburg mit 2:0 gegen Köln durchsetzen. Beim regnerischen Niedersachsenderby hat der Vfl Wolfsburg zum siebten Mal im achten Heimspiel gewonnen, Köln bleibt seiner Negativserie ebenfalls treu.

Statt Riether spielte der Wolfsburger Hasebe gegen 96 in der gleichen Aufstellung wie im siegreichen UEFA Cup-Spiel gegen Portsmouth. Trotz weniger Torchancen suchten beide Teams immer wieder den direkten Weg in den gegnerischen Strafraum, bei Hannover besonders mit langen Bällen über Hanke und Forssell. Die Wolfsburger Defensive rückte oft bis zur Mittellinie auf und ermöglichte einige Chancen für Dzeko, der gleich zu Beginn nach Flanke von Misimovic an der exzellenten Parade von Fromlowitz scheiterte. So kam es, dass der Vfl weite Strecken überlegen und aggressiver spielte. Erst in der 32. Minuten konnten die Wölfe durch Zaccardo in Führung gehen. Neun Minuten später hätte Hanke nach einem langen Pass von Balitsch fast den Ausgleich für Hannover erzielt, aber Bengalio konnte retten.

Bis zur 59. Minute dauerte es, bis Stajner per Volley aus acht Metern das Tor traf. Ein spektakuläres Tor, dass nach Eckball von Rausch die 96er wieder ermutigte. Doch die Freude hielt nur wenige Minuten. Schon in der 63. Minute köpfte Stajner den Misimovic Freistoß ins eigene Tor. Wolfsburg führte wieder mit 2:1. Jetzt hieß es für Magath und seine Wölfe: Hinten dicht machen. Die Taktik funktionierte auch und Platz für Konter blieb ebenso. In der 80. Minute kam es dann zu einer diskussionswürdigen Aktion: Hannover Torwart Fromlowitz sah Rot, weil er durch eine Berührung Dzeko im Strafraum zu Fall brachte. Da Trainer Hecking schon dreimal gewechselt hatte, streifte sich Rosenthal das Keepertrikot über und konnte den Elfmeter vom gefoulten Dezko sogar halten. Hannover musste sich gegen Wolfsburg 2:1 verdient geschlagen geben und bleibt weiterhin mit nur einem Punkt in gegnerischen Stadien das schwächste Auswärtsteam der Bundesliga.

In Köln gewann der Hamburger SV mit zwei Toren von Petric. Kölns Trainer Daum setzte mit Antar statt Chihi auf eine offensivere Aufstellung und musste auf den rotgeperrten McKenna verzichten. Für den HSV spielte endlich wieder Trochowski, Boateng rückte dafür in die Abwehr. Bereits in der dritten Minute musste der schwer gefoulte Alex Silva für den Hamburger Benjamin ausgewechselt werden. Der Kölner Wome knallte dann in der 11. Minute einen Freistoß aufs Tor, den Trochoswki gerade so abwehren konnte. Die Hanseaten nutzten jede Kontermöglichkeit und gingen per Petric-Kopfball in der 15. Minuten verdient in Führung. Die Kölner "Geißböcke" schienen danach kaum noch was auf die Reihe zu bekommen und wurden nach einem Eckball von Petric zum zweiten Mal bestraft.

Trotz zwei kleineren Chancen durch Novakovic und Ehret ging Köln mit 0:2 niedergeschlagen in die Halbzeitpause. In der 83. Minute gelang den Kölnern mit einem platzierten Tor von Novakovic noch der Anschluss zum 1:2, doch Hamburg stand sicher und konnte trotz der spannenden Schlussphase den Sieg souverän nach Hause fahren. An den fünften Tabellenplatz könnte sich der HSV sicher gewöhnen, während die Kölner als Neuaufsteiger der Bundesliga mit diesem Ergebnis weiter gegen den Wiederabstieg kämpfen müssen.

Quelle: kicker.de, sportbild.de

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017