Excite

10:0 - Traumauftakt der deutschen Mädels bei der Frauen-WM 2015

  • Twitter

Das war ein deutliches Ergebnis zum Auftakt: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat sich der Fußball-WM in Kanada warmgeschossen - und mit einem traumhaften 10:0 besiegten sie den Außenseiter Elfenbeinküste. Bundestrainerin Silvia Neid hat mit ihrer Auswahl der Spielerinnen die Favoritenrolle der Deutschen bestätigt. In vier Tagen spielt ihr Team gegen die Norwegerinnen - und es geht dann wahrscheinlich schon um den Gruppensieg der Vorrunde.

Im Stadion in Ottawa trafen Celia Sasic (3., 14., 31. Minute), Anja Mittag (29., 35., 64. Minute) mit jeweils drei Toren, Simone Lauter (71. Minute), Sara Däbritz (75. Minute), Melanie Behringer (79. Minute) sowie Alexandra Popp (85. Minute) schlugen einen 10:0 (5:0)-Erfolg für die DFB-Elf heraus.

Die deutschen Mädels waren den Ivorerinnen klar überlegen - die Mannschaft der Elfenbeinküste war defensiv komplett überfordert. Gleich beim ersten Angriff der deutschen Fußballerinnen in der 3. Minute gelang durch den Treffer von Sasic nach der Einleitung von Laudehr und Leonie Maier die Führung. "Das 1:0 in der 3. Minute war sehr wichtig, um der Elfenbeinküste direkt mal den Zahn zu ziehen", sagte Bundestrainerin Neid später. Und auch wenn es später eine Reihe vertaner Tor-Chancen gab, so dominierte das deutsche Team das in der Weltrangliste am schwächsten notierte Team der WM in Kanada mehr oder weniger nach Belieben.

Die Verletzung von Melanie Leupolz ist allerdings ein Wehrmutstropfen. Nach einem Foul mit Leistenbeschwerden musste die defensive Mittelfeldspielerin ausgewechselt werden. An die Stelle der 21-Jährigen rückte ihre Münchner Teamkollegin Behringer. Bundestrainerin Neid beklagte sich darüber, dass dass der WM-Start mit vielen blauen Flecken einherging und kritisierte die kanadische Schiedsrichterin Carol Anne Chenard, sie habe ihre Spielerinnen nicht ausreichend geschützt: "Man muss da mal früher eine Gelbe Karte zeigen oder auch einmal eine Rote." Dabei hatte Neid den Gegner Elfenbeinküste vor dem Spiel noch hochgelobt. Auf dem Kunstrasen im Stadion in Ottawa war dann allerdings wenig von den im Video-Studium vermeintlich erkannten Spielstärken zu sehen.

Nach dem 5:0 in der ersten Spielzeit ging es die DFB-Mannschaft in der zweiten Hälfte dann etwas ruhiger an. So dauerte es bis zur 64. Minute, bis der zweimalige Welt- und achtmalige Europameister ein weiteres Tor schoss. Und weil Sasic nach ihren drei Treffern bereits bereits zur Pause geschont wurde, sprangen ihre Teamkolleginnen Laudehr, die eingewechselte Däbritz, Behringer und Popp ein und schraubten das Spielergebnis zu einem 10:0 hoch.

Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2015: Die 10 wichtigsten Fragen

Mit dem Kantersieg haben die DFB-Damen in der Gruppe B die Tabellenführung übernommen. Am kommenden Donnerstag geht es im Duell gegen Norwegen (22.00 Uhr/MESZ) vermutlich sogar schon um den Gruppensieg in der Vorrunde. Die Norwegerinnen haben sich zuvor mit einem 4:0 gegen Thailand durchgesetzt - und werden sich wohl nicht so leicht dominieren lassen, wie der ivorische Außenseiter.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2017